Einladung zum Stammtisch:  Aktiv für solidarische Landwirtschaft und Klimagerechtigkeit - 6. Juni im Gängeviertel

Einladung zum Stammtisch: Aktiv für solidarische Landwirtschaft und Klimagerechtigkeit – 6. Juni im Gängeviertel

 

Dienstag 6. Juni 2017 – 19 Uhr
Gängeviertel Seminarraum (4.Stock, Fabrique)
Valentinskamp 34a (Zugang über die Speckstaße)
Die ungeklärte Frage der Ernährungssicherheit für einen großen Teil der Weltbevölkerung, die neokoloniale Landnahme durch Agrarkonzerne im globalen Süden und der Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen sind Folgen der sozialen und ökologischen Verwerfungen der industrialisierten Landwirtschaft.

Verantwortung für die Entwicklung trägt nicht zuletzt die auf Export und Intensivierung der Produktion getrimmte deutsche Fleischindustrie und Tierproduktion. Der immense Futtermittelverbauch sorgt nicht nur für die Verschärfung weltweiter Abhängigkeitsverhältnisse zu Lasten des globalen
Südens sondern heizt auch dem Klima durch die C02 freisetzende Futtermittelproduktion und die Emissionen der Tierhaltung im wahrsten Sinne des Wortes ein. Während die Marketingkampagnen der Lobbyverbände glückliche Kühe, Schweine oder Hühner auf der grünen Wiese vorgaukeln,
sind Tiere heute kaum mehr als ein lebendiges Anhängsel der Verwertungsmaschinerie.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Hinter dem Tellerrand“ wurden im März und April zentrale Themen aufgegriffen und eine Vielzahl von Aktiven und Interessierten diskutierten über politisch-ökonomische Ursachen und die Verantwortung deutscher Agrarkonzerne für die gegenwärtigen Entwicklungen.

Am Dienstag, dem 6. Juni laden wir nun zu einem Stammtisch und Aktiventreffen für diejenigen ein, die sich weiter mit der Thematik beschäftigen möchten und auch praktisch im Bereich aktiv werden wollen.

  • Wir wollen besprechen, wie wir uns während der G20-Proteste einbringen können,
    bspw. beim Klimabarrio des G20-Protestcamps oder im Klimablock der
    Großdemonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“.
  •  Zudem werden wir über das diesjährige Klimacamp im Rheinland sprechen,
    wo das Thema Agrarindustrie und Tierhaltung im Rahmen des
    Landwirtschaftsbarrios und einigen Aktionen zu Sprache kommen wird.
  • Nicht zuletzt, möchten wir mit Interessierten überlegen, wie wir uns in Hamburg und dem Hamburger Umland weiterhin für eine alternative, soziale, klimagerechte Landwirtschaft stark machen können.

 

Wir freuen uns, wenn ihr vorbeikommt und wir uns in lockerer Runde bei Getränken und Kuchen gemeinsam austauschen und vielleicht den ein oder anderen Plan aushecken.

 

Bis dahin,
die Vorbereitungsgruppe der Veranstaltungsreihe „Hinter dem Tellerrand“

Kontakt: agrar-vortragsreihe (at) riseup.net